Einsteinstraße 28, 81675 München Mo-Sa von 8:30 - 22:00 Uhr geöffnet / Sonntags und Feiertags geschlossen 089 89081965

Herzlich Willkommen

Wir möchten Euch einladen, gemeinsam mit uns über den Tellerrand zu schauen. Unser Cafe ist ein Sozialunternehmen, das von Geflüchteten und Beheimateten gemeinsam professionell betrieben wird. Wir schaffen einen Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen begegnen und gemeinsam voneinander lernen können.
Alle sind willkommen, SchülerInnen und DozentInnen der Volkshochschule genauso wie alle MünchnerInnen, die Lust haben auf die Mischung aus Begegnung, Butterbreze und Baklava.

Neu

Feiern & Catering im Über den Tellerrand Café

Sie haben noch keinen passenden Ort für Ihre Feier / Veranstaltung gefunden oder sind auf der Suche nach einem besonderen Catering, mit dem Sie ein Sozialunternehmen unterstützen?

Ob Teamevent oder Geburtstagsfeier – in unserem Café können Sie mit Gruppen bis zu 100 Personen grenzenlos über den Tellerrand schlemmen. Wir bieten außerdem Catering von leichtem Fingerfood bis außergewöhnlichem Mehrgang-Buffet an. Wählen Sie aus internationalen sowie lokalen Speisen oder traditionellen arabischen Gerichten.

Egal, wofür Sie sich entscheiden: Sie werden in jedem Fall Ihre Gäste überraschen und unterstützen dabei außerdem einen sozialen Zweck!

Für ein individuelles Angebot, richten Sie Ihre Anfrage an info@ueberdentellerrand.cafe.


Über den Tellerand Café

Adresse

Unser Café liegt direkt am Max-Weber-Platz in Haidhausen. Die Adresse lautet: Einsteinstraße 28, 81675 München. Hier hat die Volkshochschule 2017 ihr neues Bildungszentrum eröffnet. Unser Café befindet sich im Foyer. Auf unserer Terrasse im Innenhof kannst Du wunderschön draußen sitzen.
Du erreichst uns per U-Bahn (U4/U5), Tram (15, 19, 25, 37) oder Bus (17, 155).

Unser Konzept

Über den Tellerrand ist ein besonderes Café. Bei uns arbeiten Menschen mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam, damit alle unsere Gäste grenzenlos genießen können. Wir begreifen uns als Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Herkunft bei Butterbreze und Baklava, Hummus und Obadza begegnen. Wir glauben ans Kennenlernen über gutes Essen und an einen Austausch auf Augenhöhe zwischen Kulturen. Schaue mit uns gemeinsam über den Tellerrand und freue Dich auf inspirierende Begegnungen.

Entstanden ist die Idee, ein Café zu eröffnen in unserem gemeinnützigen Verein Über den Tellerrand München e.V. Seit 2015 kocht eine bunte Community aus Geflüchteten und Beheimateten zusammen und wächst stetig weiter. Bei unseren Veranstaltungen kommen viele Beheimatete erstmalig persönlich mit Geflüchteten in Kontakt und Geflüchtete erhalten die Möglichkeit, soziale Bindungen in München aufzubauen. Unser Ziel ist die Förderung von Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung und die Entstehung einer offenen und toleranten Gesellschaft. Mehr

Du möchtest uns unterstützen? Wir freuen uns über eine Spende an unseren gemeinnützigen Verein. Mehr

  • "Das neu eröffnete Café Über den Tellerrand an der Münchner Volkshochschule ist eine absolute Bereicherung für Haidhausen – und größer gedacht, für ganz München. Statt dem immer gleichen Avocado-Sprossen-Brot für 6,90 Euro erwarten euch hier interkulturelle Begegnungen. Menschlich wie kulinarisch. Ein „grenzenloser" Genuss also."
    August 2018. Artikel lesen bei Mit Vergnügen München.
  • "Haidhausen hat einen neuen gastronomischen Hotspot: Das Café Über den Tellerrand im Einstein 28 bietet Kulinarik zwischen Hummus und Obazda, ein helles und modernes Design – und nicht zuletzt einen Ort, in dem Geflüchtete die Gastgeber in ihrem neuen Zuhause sein können..."
    22. August 2018. Artikel lesen bei Muenchen.de.
  • "Über den Tellerrand" in Haidhausen: Eine Pause wie ein Kurzurlaub. Das neue Café über den Tellerrand ist so ein Herzensort. Im Juli hat der Verein, der Kochkurse von Geflüchteten, Kochtreffs und Picknicke auf die Beine stellt, die Gastro der Volkshochschule übernommen. Das Café ist ein Sozialunternehmen, das 15 Angestellte, sechs Nationalitäten und drei Generationen von Geflüchteten und Münchner gemeinsam betreiben."
    27. August 2018. Artikel lesen bei Abendzeitung München.